Earth Overshoot Day

Earth Overshoot Day ist ein Begriff aus dem Englischen, welcher als Erdüberlastungstag ins Deutsche übersetzt werden kann. Unterschiedlich oft verwendete Synonyme sind Weltüberlastungstag, Welterschöpfungstag und Ökoschuldentag. Was hat es mit dem globalen Overshoot Day auf sich, von wem wurde er etabliert und warum? Antworten auf diese und mehr Fragen gibt der nachfolgende Beitrag, welcher darüber hinaus diese Aspekte thematisiert:

  • Wann war der Erdüberlastungstag 2020?
  • Wie wird der Earth Overshoot Day respektive Welterschöpfungstag berechnet?
  • Wann sind die Ressourcen der Erde aufgebraucht?

Bevor wir uns den Ressourcen der Menschheit zuwenden, wird der Earth Overshoot Day mitsamt der dahinter stehenden Organisation erklärt.

Was ist der Earth Overshoot Day und wer hat ihn ins Leben gerufen?

Global Footprint Network (GFN) ist eine im Umweltbereich tätige Non-Profit-Organisation, welche zudem als internationale Denkfabrik agiert und mit dem ökologischen Fußabdruck arbeitet. Global Footprint Network kooperiert mit Regierungen auf nationaler und regionaler Ebene sowie Investoren und anderen Organisationen mit dem Ziel, der Menschheit mit den auf der Erde verfügbaren Ressourcen ein gutes Leben zu ermöglichen. Die Organisation berechnet jedes Jahr den Earth Overshoot Day genannten Tag, an welchem rein rechnerisch die 12-Monats-Ressourcen der Erde aufgebraucht sind. GFN wurde im Jahr 2003 vom Schweizer Vordenker für Nachhaltigkeit, Matthis Wackernagel ins Leben gerufen. Global Footprint Network ist der Begriff Earth Overshoot Day zu verdanken, welcher die Menschen zum schonenden Ressourcenverbrauch und nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt anregen will. Mithilfe des ökologischen Fußabdrucks berechnet Global Footprint Network zwei Faktoren:

  • Wie viele Ressourcen stehen der Menschheit in Jahresfrist zur Verfügung?
  • In welchem Umfang werden die verfügbaren Ressourcen von den Menschen verbraucht?

Die aus den Berechnungen entstehenden „Natur-Kontoauszüge“ geben unter anderem Auskunft über das Verbrauchsverhalten der Menschen in allen Staaten und Regionen der Welt. Der globale Overshoot Day bezeichnet demnach einen Tag im Jahr, an welchem die natürlichen Ressourcen für diesen Zeitraum erschöpft sind. Ab diesem Aktionstag ist die Erde aus buchhalterischer Perspektive gesehen überlastet, die Menschen leben, ohne es wahrzunehmen, auf Pump.

Wie wird der Earth Overshoot Day respektive Welterschöpfungstag berechnet?

Global Footprint Network berechnet den Welterschöpfungstag mithilfe des ökologischen Fußabdrucks, welcher innerhalb eines Jahres für die gesamte menschliche Nachfrage an biologischen Ressourcen steht. Dieser Wert wird der weltweiten Bio-Kapazität gegenübergestellt. Mit Bio-Kapazität ist gemeint, welche biologischen Ressourcen innerhalb desselben Jahres regeneriert werden. Zusätzlich rechnet GFN analog die jährliche Inanspruchnahme der Ressourcen in eine Welt-Größenordnung hoch. Anders ausgedrückt: Wie viele Erden benötigen die Menschen für ihren jährlichen Bedarf an natürlichen Ressourcen? Sie können den Earth Overshoot Day zum besseren Verständnis mit dem Tag vergleichen, ab dem Ihr Girokonto ins Minus gerät. Dieser Tag bedeutet für den Kontoinhaber, dass er zukünftig auf Pump lebt, Zinsen bezahlt und vom Wohlwollen der kreditgebenden Bank abhängig ist. Die Erde ist ein vergleichsweise gutmütiger Kreditgeber, zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Unter anderem aus diesem Grund sollten wir versuchen, den Ressourcenverbrauch so weit wie möglich dem Verfügbaren anzupassen. Ist die Geduld des Planeten erst einmal erschöpft, wird ein Leben auf ihm schwer bis unmöglich werden.

Wann hätte der Erdüberlastungstag in früheren Jahren stattfinden müssen?

Aufzeichnungen dazu gibt es seit dem Jahr 1961. Seinerzeit verbrauchten die Menschen nur 73 % der jährlich verfügbaren Bio-Ressourcen. Es musste also kein Earth Overshoot Day benannt werden. 1970 hätte aufgrund der Berechnungen von GFN am 29. Dezember der Erdüberlastungstag ausgerufen werden müssen. Ab diesem Jahr verbrauchte die Menschheit mehr Ressourcen, als die Erde zur Verfügung stellt. In den 1970-er Jahren verschob sich der globale Overshoot Day vom Dezember in den November, in den 1980-er Jahren wurde er auf Oktober vorgezogen. Bis zum Jahrtausendwechsel waren die Ressourcen bereits im September eines Jahres aufgebraucht. Damals wären schon 1,38 Erden für den menschlichen Ressourcenverbrauch notwendig gewesen. 2010 waren die Ressourcen des Jahres bereits im August aufgebraucht. Die Menschen konsumierten damals bereits 1,68 Mal mehr, als ihnen die Erde zur Verfügung stellte. Noch dramatischer wurde es 2019. In dem Jahr wurde der 29. Juli als Erdüberlastungstag definiert und die Menschen verbrauchten 1,74 Mal mehr Ressourcen, als innerhalb von 12 Monaten regeneriert werden konnten.

Die Ressourcen der Erde sind aufgebraucht

Earth Overshoot Day 2020

In diesem Jahr wurde der Erdüberlastungstag auf den 22. August 2020 verlegt. Dass der Earth Overshoot Day 2020 fast einen Monat später als im Vorjahr festgesetzt werden musste, hat jedoch nichts mit nachhaltigerem Ressourcenverbrauch oder freiwillig geänderten Lebensgrundlagen zu tun. Die Trendwende war den wirtschaftlichen Auswirkungen der politischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Krise geschuldet, zudem handelte es sich um einen vorübergehenden Effekt. Immer noch verbrauchte die Menschheit 1,58 Mal mehr Ressourcen als auf gesunder Basis möglich. Die unfreiwillige Ressourcenschonung wurde durch rigorose Verbote durchgesetzt und beruhte nicht auf Achtung vor dem Planeten oder dergleichen.

Earth Overshoot Day 2021:

Global Footprint Network und andere Organisationen haben derzeit noch kein Datum für den Erdüberlastungstag 2021 bekannt gegeben. Nutzen wir also die Gelegenheit, uns dem nationalen Erdüberlastungstag in der BRD zuzuwenden. Deutschland stellt die oben angeführten Globalwerte seit einiger Zeit deutlich in den Schatten. Im Jahr 2019 hätte die BRD ihren nationalen Erdüberlastungstag am 3. Mai ausrufen müssen. 2021 deuten die aktuellen Berechnungen auf den 5. Mai hin. Die Zahlen würden ohne Corona-Auswirkungen bedeutend schlechter aussehen.

Warum sind die Deutschen Weltmeister im Verbrauchen von Bio-Ressourcen?

Der vergleichsweise frühe Erdüberlastungstag in Deutschland ist auf hohen Energieverbrauch seitens der Privathaushalte und Unternehmen, unzureichendes Verständnis für Umweltschutz, erfolgsorientierte Landwirtschaft und Klimawandel sowie auf unbekümmerten Lebensstil zurückzuführen. Menschen und Unternehmen überziehen ihr Ressourcenbudget ohne Rücksicht auf schwindende Verfügbarkeit und leben, als würde es kein Morgen geben. Deutschland hat diesbezüglich jedoch kein Alleinstellungsmerkmal, dieses kommt erst durch die Intensität bei allen Kriterien zustande. Wir verbrauchen seit Jahrzehnten mehr, als uns die Natur gibt. Das Leben auf Pump verläuft derzeit noch weitgehend unbemerkt und schmerzlos, doch dies wird nicht immer so bleiben. Irgendwann reagiert die Natur ebenso rigoros wie der Banker, der seinem Kunden die Krediterweiterung verweigert. Und was dann?

Was können und müssen wir tun?

Movethedate of Earth Overshoot ist das in diesem Kontext treffende Stichwort. Movethedate bedeutet, den Erdüberlastungstag so weit wie möglich an das Jahresende zu verschieben. Movethedate ist einerseits eine Aufforderung an jeden von uns und andererseits eine internationale Bewegung. Die Menschheit konsumiert derzeit 1,6 Mal so viel wie uns die Erde anzubieten hat. Ein zweiter Planet zur Ressourcenversorgung ist nicht in Sicht, ergo müssen wir unsere Verbrauchsgewohnheiten dahingehend umstellen, dass die Ressourcen einer Erde ausreichen.

Movethedate bedeutet in diesem Zusammenhang:

  • Den Lebensstil auf mehr Nachhaltigkeit auszurichten.
  • Die CO2 Emissionen spürbar zu begrenzen.
  • Schonend mit verfügbaren Ressourcen umzugehen.
  • Die Erde vor den Auswirkungen des Klimawandels zu bewahren.
  • Die Lebensgrundlagen in allen Ländern der Welt zu erhalten und zu verbessern.
  • Eine negative Verschiebung des ökologischen Fußabdrucks zu verhindern.
  • Den Umweltschutz in jeder Stadt und jedem Land als oberstes Gebot zu betrachten.
  • Sich zur bestmöglichen Ressourcenschonung zu verpflichten.

Movethedate nimmt jedes Unternehmen und jeden Privathaushalt in die Pflicht. Nur mit gemeinsamer Anstrengung schaffen wir das Projekt Trendwende innerhalb der verbleibenden Zeit. Gesundheit ist ein Anrecht, dass jeder sein Eigen nennen darf und für welches jeder aktiv werden muss. Wir dürfen die Geduld des Planeten nicht über Gebühr beanspruchen, ansonsten stehen Wohlbefinden und Gesundheit der nachfolgenden Generationen auf dem Spiel.

Wie genau können wir den Overshoot Day verschieben?

Movethedate lässt sich aus privater Sicht mit wenig Aufwand umsetzen. Wohlhabende Länder, unter anderem Deutschland, beheimaten Menschen, die zum Verschwenden von Lebensmitteln neigen. Wenn wir bewusster Einkaufen würden, müsste weniger weggeworfen werden. Eine weltweite Reduktion der Lebensmittelabfälle würde in einer Verschiebung des Earth Overshoot Days um 11 Tage resultieren. Nachhaltigkeit beim Reisen bedeutet, in kleineren Hotels zu übernachten, lokale Speisenaus biologisch angebauten Lebensmitteln zu verzehren und das Benutzen von alternativen Transportmitteln. Damit verschieben vor allem die Industrieländer Europas und Amerikas den Erdüberlastungstag um einige Zeit. Bewusstes Einkaufen von Kleidung resultiert in geringerem Bedarf und hält Unternehmen zum Produzieren von langlebigen Textilien an. Damit könnten ebenfalls einige Tage gewonnen werden. Um 5 Tage könnte die Menschheit den Erdüberlastungstag verschieben, wenn der Fleischkonsum um 50 % reduziert würde. Eine Verschiebung von 8 Tagen wäre durch globale Aufforstungs-Maßnahmen von 350 Millionen Hektar Wald erreichbar. Diese Projekt-Größe übersteigt allerdings die privaten Möglichkeiten und nimmt alle Länder des Planeten in die Pflicht. 12 Tage Verschiebung würden durch Veränderungen beim Fahrverhalten erzielt. Die Menschheit müsste das Autofahren um 50 % reduzieren und die Distanzen mit öffentlichen Verkehrsmitteln respektive Fahrrädern zurücklegen.

Fazit zum Thema earth Overshoot Day

Ohne Kreditaufnahmen lebt es sich leichter. Das gilt für Dispo-Darlehen von Bank ebenso wie für die Verschuldung bei der Natur. Unser Ziel muss die ökologische Rückkehr in die Anfänge der 1970-er Jahre sein. Damals war der Earth Overshoot Day im Dezember und wir kamen mit den Ressourcen unserer Erde aus. Die technischen Möglichkeiten sind vorhanden, es mangelt einigen aber an Umweltbewusstsein und Respekt vor der Natur. 🌱

Bildquellen

  • Duerre-vs-Wiese: iStock/leolintang
  • Ressourcen-der-Erde-sind-aufgebraucht-min: iStock/Ekaterina_Simonova