Zum Inhalt springen
tourismus und Nachhaltigkeit

Tourismus und Umwelt – ein Gegensatz?

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig auf der ganzen Welt, der Milliarden von Dollar zur lokalen, regionalen und nationalen Wirtschaft beitr├Ągt und f├╝r tausende Menschen Einkommens- und Lebensgrundlage darstellt. Doch mit der zunehmenden Beliebtheit der Urlaubsreise wird die Bedeutung der Nachhaltigkeit immer deutlicher. In diesem Artikel erkl├Ąren wir einige Begriffe zum Thema Tourismus, welche Herausforderungen er mit sich bringt und durch welche Ma├čnahmen nachhaltiger Tourismus gef├Ârdert werden kann.

Welche Art von Tourismus gibt es?

Tourismus ist die vor├╝bergehende Bewegung von Menschen zu Zielen au├čerhalb ihrer gewohnten Umgebung zu Freizeit-, Gesch├Ąfts- oder anderen Zwecken. Der Tourismus ist ein weltweiter Wirtschaftszweig und war vor der Pandemie der am schnellsten wachsende Sektor[3]. Die Welttourismusorganisation definiert Tourismus als „Aktivit├Ąten, die au├čerhalb des Wohnortes unternommen werden“. Generell unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten des Tourismus.

  • Inland-Tourismus ist das Reisen innerhalb eines Landes: also Urlaub in der Heimat, oder regionaler Urlaub, dann f├Ąllt dies unter Inland-Tourismus.
  • Externer-Tourismus/Fremdenverkehr ist das Reisen ├╝ber L├Ąndergrenzen hinweg ins Ausland gemeint.
  • Massentourismus ist eine Art von Tourismus, die einer breiten Bev├Âlkerungsgruppe in der Gesellschaft angeboten wird. G├╝nstige Angebote von Reiseveranstaltern locken Massen an Touristen in einen bestimmen Reiseort. Ein Beispiel sind Kreuzfahrten, oder der beliebte Urlaubsort Jesolo in Italien.
  • Sanfter Tourismus, ├ľkotourismus und nachhaltiger Tourismus isteine Reaktion auf den Massentourismus. Beim Sanften Tourismus achtet man auf eine Reduzierung der Klimawirkung des Reisens und setzt sich f├╝r eine nachhaltige Tourismuswirtschaft ein, von der Umwelt und Menschen profitieren.

Was sind die Vorteile des Tourismus?

Der Tourismus bringt sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich. Einige der Vorteile des Tourismus sind die Schaffung von Arbeitspl├Ątzen und Wohlstand der Tourismusregion, die Unterst├╝tzung von Naturschutzorganisationen, ├Âkologische Reiseangebote und finanzielle Vorteile f├╝r den Reiseort. Tourismus stimuliert das Wirtschaftswachstum, generiert f├╝r viele Menschen eine Lebensgrundlage und schafft viele Arbeitspl├Ątze.

Dieser Effekt wird noch verst├Ąrkt, da der Tourismus auch eine Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen au├čerhalb der Reisebranche erzeugt. Auch Deutschland profitiert von der Branche. Die deutsche Tourismuswirtschaft kann zum Erhalt der Natur und von Kulturg├╝tern beitragen und neue M├Âglichkeiten f├╝r Bewohner bieten. So hat zum Beispiel der Tourismus auf den Nordsee-Inseln dazu beigetragen, dass das Wattenmeer als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde.

Tourismus bedeutet nicht zwangsl├Ąufig klimasch├Ądliches Reisen, denn eine Urlaubsreise kann auch an sch├Âne Orte in der Region gehen. Wenn man dabei auf eine Anreise per Flugzeug verzichtet und stattdessen ein n├Ąheres Reiseziel w├Ąhlt, kann auch mit gutem Gewissen den Urlaub genie├čen.

Welche Probleme und Folgen bringt Tourismus?

Das Wachstum des Tourismus hat tiefgreifende Auswirkungen auf viele der begehrtesten Urlaubs-ziele der Welt. Das gilt vor allem f├╝r die Regionen, in denen der Tourismus einen gro├čen Teil der Wirtschaft ausmacht. Da die Wirtschaft des Landes von der hohen Zahl an Touristen abh├Ąngig ist, geht die Entwicklung oft auf Kosten der lokalen Bev├Âlkerung, Tiere und Umwelt.

Gro├če Hotelketten im Reiseland ziehen viele Besucher an, jedoch belastet die Attraktivit├Ąt der K├╝stenregionen die Natur und f├╝hrt zu vergr├Â├čertem Wasserverbrauch und Abfallaufkommen. So sind Gebiete wie zum Beispiel Korallenriffe besonders anf├Ąllig f├╝r St├Ârungen durch Taucher, Schnorchler, Boote und andere Wasserfahrzeuge. Zudem hat die Anreise von Urlaubern ma├čgebliche Auswirkungen auf das Klima sowie die Luft- und Lebensqualit├Ąt der Einheimischen, denn Fl├╝ge und Kreuzfahrtschiffe verursachen im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln einen hohen Aussto├č der (gesundheits-)sch├Ądlichen Treibhausgase.

Massentourismus ist ein Problem f├╝r die umwelt

Das zentrale Problem: der Massentourismus

Die globale Tourismuswirtschaft boomt. Denn seit 1950 hat sich die Anzahl der international Reisenden von 25 Mio. auf mehr als 1.400 Mio. Menschen in 2018 verf├╝nfzigfacht. Dieser Aufschwung zeigt sich ebenso in Deutschland und ist durch verschiedene Faktoren wie Steigender Wohlstand, zunehmende Mobilit├Ąt und Verkehrsanbindung, mehr Freizeit, Produktentwicklung und -innovationen, sowie zunehmendes Bewusstsein f├╝r andere Orte bedingt.

Aber Massentourismus f├╝hrt oft zur Ersch├Âpfung der nat├╝rlichen Ressourcen sowie zur Zerst├Ârung von Kultur und Umwelt. Er kann auch zur Verbreitung von Krankheiten sowie zu wirtschaftlichen und sozialen Problemen f├╝hren. Diese Art des Tourismus kann auch zu einer ├ťberbev├Âlkerung im Reiseland f├╝hren, was die lokale Infrastruktur und die Ressourcen belasten kann. Au├čerdem kann er zu einer homogenisierten Kultur f├╝hren, die nicht den wahren Charakter eines Reiseziels oder den Alltag seiner Menschen widerspiegelt.

Massentourismus f├╝hrt oft zu h├Âheren Lebenshaltungskosten, da die Preise aufgrund der gestiegenen Nachfrage durch Reisende tendenziell steigt. Das f├╝hrt dazu, dass die Einrichtung der Unterk├╝nfte f├╝r Reisende im Verh├Ąltnis zu der lokalen Bev├Âlkerung ├╝berhandnimmt. Er kann auch zu einem verst├Ąrkten Wettbewerb um Arbeitspl├Ątze f├╝hren, was die L├Âhne senken, schlechtere Arbeitsbedingungen und Ungleichheit schaffen kann. Und schlie├člich kann sich diese Art des Reisens negativ auf die Lebensqualit├Ąt der Einheimischen auswirken, da die Touristen m├Âglicherweise die lokalen Br├Ąuche und Traditionen nicht respektieren oder Hotels Stadt- und Landschaftsbilder verdr├Ąngen.

Nachhaltiger Tourismus und die Ziele der Vereinten Nationen

Als Reaktion auf die Folgen des Massentourismus f├╝r die Umwelt fasste die UN den Tourismus in einigen Aspekten zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele auf. So konnte nachhaltiger tourismus im Rahmen der Ziele f├╝r nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen integriert werden. Damit wird sanfter Tourismus nicht nur weiter verbreitet sondern kann dazu f├╝hren, dass alle dem Tourismus vor- und nachgelagerten Bereiche die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele positiv unterst├╝tzen.

Laut der Welttourismusorganisation (UNWTO) m├╝ssen Bestrebungen f├╝r Menschenw├╝rdige Arbeitsbedingungen und inklusives nachhaltiges Wachstum, Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion, sowie Starke Partnerschaften zur Erreichung der Nachhaltigkeit, ein fester Bestandteil des sanften Tourismus sein.

Aber auch im Rahmen anderer Ziele der Vereinten Nationen spielt Tourismus eine Rolle: Als Lebensgrundlage vieler Personen, Gemeinden und L├Ąnder sind die UN Ziele f├╝rNachhaltigkeit weniger Armut, kein Hunger, Gesundheit sowie Bildung auch durch die Bestrebungen des sanften Tourismus zu erreichen. Nachhaltiger Tourismus hat aufgrund der Klimawirkung des Reisen auch weitere Ankn├╝pfungspunkte im UN-Ziel Ma├čnahmen zum Klimaschutz.

Sanfter Tourismus ist Umweltfreundlich

Nachhaltigkeit im Urlaub? Alternative sanfter Tourismus

Sanfter Tourismus (auch bekannt als nachhaltiger Tourismus) ist eine alternative Form des Reisens, die darauf abzielt, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Beim Konzept des Sanften Tourismus geht es darum die Natur in ihrer urspr├╝nglichen Form zu erleben und einen respektvollen Umgang mit der Kultur des besuchten Landes. Sanfter Tourismus hei├čt auch, beim Reisen die eigene Umgebung zu erkunden, anstatt in ferne L├Ąnder zu reisen, nachhaltige Verkehrsmittel zu nutzen und den eigenen Verbrauch von Ressourcen sowie den eigenen CO2 Aussto├č zu verringern. Beim Sanften Tourismus spielt Nachhaltigkeit in jedem Bereich der Urlaubsreise eine wichtige Rolle. Die Tourismuswirtschaft, aber auch Reisende selbst, k├Ânnen und m├╝ssen ihren Beitrag leisten und ihre positiven Auswirkungen maximieren und ihre negativen minimieren.

Mehr zum Thema Sanfter Tourismus:

Camping ist billig und besser f├╝r die Umwelt

├ľkotourismus: Camping

Das Erleben der Natur durch Camping ist eine lohnende Art, ├ľkotourismus zu erleben. Camping gibt den Menschen die M├Âglichkeit, mit der Umwelt in Kontakt zu treten und bietet oft atemberaubende Aussichten und ein unvergleichliches Gef├╝hl der Ruhe. F├╝r diejenigen, die sich am ├ľkotourismus beteiligen m├Âchten, ist Camping eine relativ kosteng├╝nstige Aktivit├Ąt, die ein besseres Verst├Ąndnis f├╝r wichtige Umweltprobleme in einer bestimmten Region erm├Âglicht. Wenn die Einrichtungen richtig verwaltet werden, hinterl├Ąsst das Campen nur minimale Auswirkungen auf die Umwelt und erm├Âglicht es den Besuchern neben Erholung auch ein neues Verst├Ąndnis f├╝r Mutter Natur zu finden.

radreisen sind aktive urblaubsformen

Fahrrad-Reisen

Nachhaltiger Tourismus erfreut sich in letzter Zeit gro├čer Beliebtheit, da er den Schwerpunkt auf nachhaltige Reisemethoden legt. Fahrrad-Reisen sind eine der effektivsten M├Âglichkeiten, die Natur zu erkunden und verschiedene Kulturen kennenzulernen, ohne die Umwelt stark zu belasten. Diese Art der Fortbewegung hat im Vergleich zur Flugreise nicht nur einen deutlich geringen CO2-Fu├čabdruck, sondern bedeutet in seiner Gesamtheit auch viel weniger Auswirkungen und Sch├Ąden f├╝r die Natur. Dar├╝ber hinaus bietet das Fahrradfahren nicht nur ein aktives Abenteuer f├╝r die Reisenden und setzt den Fokus auf das Reisen selbst (Stichwort: Der Weg ist das Ziel).

Bio hotels als sanfter tourismus

BIO-Hotels

Ein Biohotel ist das perfekte Ziel f├╝r Reisende, die einen umweltbewussten Aufenthalt suchen. Es handelt sich um Hotels, die umweltfreundliche Baupraktiken und modernste Technologien einsetzen, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Diese umweltfreundlichen Einrichtungen bieten ihren G├Ąsten Annehmlichkeiten wie biologische einheimische Lebensmittel, erneuerbare Energiequellen, recycelte Materialien und vieles mehr. Die G├Ąste k├Ânnen auch zum Umweltschutz beitragen, indem sie an vielen Aktivit├Ąten teilnehmen, die in Biohotels angeboten werden, z. B. Vogelbeobachtung, Strands├Ąuberungen und Recycling-Initiativen. Mit seinem Engagement f├╝r Nachhaltigkeit bietet ein Biohotel ein unvergessliches Urlaubserlebnis f├╝r alle, die sich die Zeit nehmen, die Sch├Ânheit der Natur zu sch├Ątzen.­čî▒


Quellen:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tourismus

https://flonchi.org/de/was-ist-tourismus

https://www.studysmarter.de/schule/geographie/humangeographie/tourismus

https://umweltmission.de/wissen/sanfter-tourismus

https://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/nachhaltiger-tourismus#-umweltbelastungen-ermitteln-und-umweltauswirkungen-verringern

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Es tut uns leid, dass dieser Artikel f├╝r Sie nicht n├╝tzlich war!

Lassen Sie uns diesen Artikel verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern k├Ânnen?

Bildquellen

  • Tourismus und Umwelt: Pexels/Oleksandr Pidvalnyi
  • Massentourismus: Canva/AlexiaCoville
  • Sanfter Tourismus: Canva/AlexiaCoville
  • ├ľkotourismus Camping: Canva/AlexiaCoville
  • Fahrrad Reisen: Canva/AlexiaCoville
  • Bio-Hotels: Canva/AlexiaCoville