Zum Inhalt springen
Chemieindustrie

Dekarbonisierung der Chemieindustrie:
Was sind die Herausforderungen, welche Lösungen gibt es und wie sieht die Zukunft aus?

Die Dekarbonisierung der chemischen Industrie ist eine der wichtigsten Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht. Die chemische Industrie ist für einen großen Teil der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, und viele ihrer Produkte sind für das moderne Leben unerlässlich. Die Dekarbonisierung der Industrie wird erhebliche Investitionen und Innovationen erfordern, ist aber unerlässlich, um einen katastrophalen Klimawandel abzuwenden.

Chemieindustrie und Energiewirtschaft – gemeinsam in eine dekarbonisierte Zukunft

Die chemische Industrie und der Energiesektor arbeiten gemeinsam an einer dekarbonisierten Zukunft. Chemieunternehmen investieren in Technologien für erneuerbare Energien wie Solar- und Windenergie, um ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Darüber hinaus arbeiten sie an der Entwicklung neuer Herstellungsmethoden, die keine Treibhausgase erzeugen. Auch der Energiesektor spielt bei diesem Übergang eine Rolle, indem er die Industrie mit kohlenstoffarmer Elektrizität versorgt. Dazu gehört nicht nur der Herstellungsprozess, sondern auch die dekarobinisierte Versorgung von Gebäuden und Produktionsstätten. Gemeinsam arbeiten die chemische Industrie und der Energiesektor daran, eine sauberere und nachhaltigere Zukunft zu schaffen.

Energienutzung in Deutschland nach Sparte

Energienutzung nach Sparten

Anteil der Industriezweige an Industrieemissionen

Anteil der Industriezweige an den Industrieemissionen

Die Emissionen der Chemieindustrie wird als Sektor nur von der Stahlindustrie übertroffen – hier ist die Dekarbonisierung besonders wichtig.

Auswirkungen der Dekarbonisierung auf die Chemieindustrie 

Dekarbonisierung ist ein Prozess, bei dem der Kohlenstoffausstoß in die Atmosphäre stark reduziert wird. In den letzten Jahren hat man sich verstärkt auf die Dekarbonisierung der Wirtschaft und Industrie konzentriert, um den Klimawandel zu bekämpfen. Die chemische Industrie ist einer der laut einer Studie Sektoren, die von diesem Wandel stark betroffen sein werden.

Zum Beispiel muss die Industrie neue Rohstoffquellen finden, da viele Rohstoffe aus fossilen Brennstoffen stammen oder beim Herstellungsprozess der meisten Produkte fossile Brennstoffe benötigt werden, die genau die Emissionsquellen sind, die es zu reduzieren gilt. Da sich immer mehr Unternehmen dazu verpflichten, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern, ist die Nachfrage nach kohlenstofffreien Produkten und Verfahren gestiegen. Dies hat zur Entwicklung neuer Technologien und grüner Chemieprozesse geführt, die weniger abhängig von kohlenstoffhaltigen Rohstoffen und emissionsintensiven Verfahren sind. Darüber hinaus hat dies zu Innovationen im Bereich der nachhaltigen Verpackung und der Abfallwirtschaft geführt.

Ein Ansatz ist die Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Sonnen- und Windenergie für den Betrieb von Chemieanlagen. Die Dekarbonisierung wird erhebliche Auswirkungen auf die chemische Industrie haben, und es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Unternehmen anpassen, um ihre Emissionen zu reduzieren. Mit der weiteren Dekarbonisierung der chemischen Industrie können wir mit noch größeren Innovationen und ökologischen Fortschritten rechnen.

Rohstoff-Basis der organischen Chemie-Industrie in Deutschland

Rohstoff Basis der organischen Chemie Industrie in Deutschland

Chemische Industrie: Dekarbonisierung nur mit viel mehr Recycling

Die chemische Industrie ist eine der größten Quellen von Treibhausgasemissionen. Um diese Emissionen zu reduzieren, muss die Branche einen radikalen Wandel vollziehen! Aber auch mit einer umfassenden Dekarbonisierungsmaßnahme wird die chemische Industrie ihre langfristigen Klimaziele nur erreichen können, wenn sie ein wesentlich höheres Maß an Recycling einführt.

Das Recycling trägt dazu bei, den Kreislauf der Materialverwendung zu schließen, Abfälle zu vermeiden und den Bedarf an neuen Materialien zu verringern. Dies wiederum verringert die Emissionen in der gesamten Lieferkette. Daher muss die chemische Industrie dem Recycling Vorrang einräumen, wenn sie ihre Klimaziele erreichen will.

Kunststoffrecycling: Der Schlüssel zur Klimaneutralität in der Chemischen Industrie

Kunststoffe sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, aber die Umweltauswirkungen ihrer Herstellung und Entsorgung werden immer deutlicher. Die Herstellung von Kunststoffen erfordert einen erheblichen Energieaufwand und verursacht Treibhausgasemissionen, die zum Klimawandel beitragen.

Die chemische Industrie ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasemissionen, und ein großer Teil dieser Emissionen stammt aus der Produktion von Kunststoffen. Kunststoffe können jedoch recycelt und wiederverwendet werden. Das Recycling von Kunststoffen ist der Schlüssel zur Klimaneutralität in der chemischen Industrie. Dies ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie die chemische Industrie klimaneutral werden kann. Das Recycling von Kunststoffen trägt zur Verringerung der Emissionen bei, da weniger neue Kunststoffe hergestellt werden müssen. Außerdem trägt es zur Senkung der Abfallentsorgungskosten bei und kann eine wertvolle Rohstoffquelle für die chemische Industrie darstellen. Das Kunststoffrecycling ist daher für die chemische Industrie von entscheidender Bedeutung, um Klimaneutralität zu erreichen.

Grafik Dekarbonisierung Chemie
Quelle: https://www2.deloitte.com/de/de/pages/energy-and-resources/articles/dekarbonisierung-chemieindustrie-energiewirtschaft.html

Dekarbonisierung der Chemieindustrie: Die Herausforderungen

Die Dekarbonisierung der chemischen Industrie ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Die chemische Industrie ist für einen beträchtlichen Teil der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, so dass die Dekarbonisierung der Chemie-Industrie eine große Chance zur Reduzierung der Emissionen bietet.

Die Dekarbonisierung wird erhebliche Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie in neue Technologien und Verfahren erfordern. Es ist wichtig, dass die chemische Industrie mit den Regierungen und anderen Interessengruppen zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass die Dekarbonisierung erfolgreich ist. Nur wenn wir zusammenarbeiten, können wir hoffen, die notwendigen Emissionssenkungen zu erreichen.

Eine der größten Herausforderungen ist die Entwicklung neuer Verfahren und Technologien, die die auf fossilen Brennstoffen basierenden Chemikalien ersetzen können. Eine weitere Herausforderung besteht darin, Wege zu finden, kohlenstoffhaltige Produkte zu recyceln und wiederzuverwenden, anstatt sie einfach zu entsorgen.

Dekarbonisierung der Chemieindustrie: Die Lösungen

Die Dekarbonisierung der chemischen Industrie ist ein wichtiges Ziel, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen. Bei der Dekarbonisierung der Chemieindustrie gibt es zwar viele Herausforderungen, aber auch viele potenzielle Lösungen. Einige sind dabei effektiver als andere.

Einer der vielversprechendsten Ansätze ist die Nutzung erneuerbarer Energien für die chemische Produktion. Dies kann durch die Nutzung von Sonnen-, Wind- und Wasserkraft für den Betrieb von Chemiewerken oder durch die Verwendung von Biomasse als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Chemikalien geschehen. Auch kann Wasserstoff eine bedeutende Rolle bei der Umsetzung der Dekarbonisierung der chemischen Industrie spielen.

Ein weiterer Ansatz ist die Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxidemissionen aus Chemieanlagen. Dieses CO2 kann für die Herstellung anderer Produkte verwendet oder unterirdisch eingelagert werden. Die Dekarbonisierung der chemischen Industrie ist eine komplexe Herausforderung, aber es gibt viele mögliche Lösungen. Mit den richtigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Maßnahmen können wir erhebliche Fortschritte auf dem Weg in eine sauberere Zukunft erzielen.

SchlüsseltechnologieVorraussichtliche technische Verfügbarkeit
Wärme- und Dampferzeugung aus Power-to-Heat2020
CO₂-Abscheidung an Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen2035 – 2045
Grüner Wasserstoff aus Elektrolyse2025 – 2035
Methanol-to-Olefin/-Aromaten-Route2025 – 2030
Chemisches Recycling2025 – 2030
Elektrische Steamcracker2035 – 2045
Quelle: https://www.agora-energiewende.de/fileadmin/Projekte/2018/Dekarbonisierung_Industrie/164_A-EW_Klimaneutrale-Industrie_Studie_WEB.pdf

Fazit: Dekarbonisierung chemische Industrie

Die Dekarbonisierung der chemischen Industrie ist ein wesentlicher Schritt zur Abschwächung des Klimawandels. Der Prozess der Dekarbonisierung beinhaltet die Reduzierung der Kohlenstoffintensität von Produkten und Prozessen. Dies kann durch eine Vielzahl von Maßnahmen erreicht werden, darunter die Verwendung von erneuerbaren Rohstoffen, die Einführung sauberer Produktionstechnologien und die Entwicklung alternativer Ausgangsstoffe.

Die Dekarbonisierung der chemischen Industrie ist eine gewaltige Aufgabe, aber sie ist für die langfristige Nachhaltigkeit unseres Planeten unerlässlich. Die Zukunft der chemischen Industrie liegt in ihrer Fähigkeit, sich an eine kohlenstoffarme Welt anzupassen. Indem wir in sauberere Technologien und erneuerbare Ressourcen investieren, können wir eine nachhaltige Zukunft für kommende Generationen schaffen. 🌱

Bildquellen

  • Chemieindustrie: iStock/gorodenkoff