Zum Inhalt springen
Grüner Strom

Ökostrom CO2: So hoch sind die Emissionen beim grünen Strom

Ökostrom wird oft als saubere und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Methoden der Energieerzeugung angepriesen. Es ist jedoch wichtig, vor dem Umstieg auf Ökostrom die gesamten Umweltauswirkungen zu berücksichtigen. Ein wichtiger Faktor sind die mit Ökostrom verbundenen Emissionen.

Daher ist es wichtig, die Vor- und Nachteile von Ökostrom abzuwägen, bevor man sich für einen Wechsel entscheidet. Nur wenn wir alle Umweltauswirkungen berücksichtigen, können wir fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie wir unseren Planeten am besten schützen können.

Ökostrom Emissionsfaktor: Ist Ökostrom umweltfreundlich?

Wie grün ist Ökostrom eigentlich? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns den Ökostrom-Emissionsfaktor ansehen. Der Emissionsfaktor ist ein Maß für die Menge an Kohlendioxidemissionen und Treibhausgasen, die bei der Erzeugung einer Einheit Ökostrom entstehen. Je niedriger der Emissionsfaktor ist, desto umweltfreundlicher ist der Strom.

Im Vergleich zu anderen Formen der Stromerzeugung hat Ökostrom in der Regel einen niedrigeren Emissionsfaktor. Allerdings gibt es hier einige Einschränkungen.

Erstens kann der Emissionsfaktor je nach Art der Ökostromerzeugung variieren. So hat beispielsweise Solarenergie einen relativ niedrigen Emissionsfaktor, während Strom aus Biomasse einen höheren Emissionsfaktor hat.

Zweitens kann der Emissionsfaktor auch davon abhängen, wie der Strom genutzt wird. Wird er zum Beispiel für den Betrieb von Elektrofahrzeugen verwendet, müssen die mit der Herstellung und Entsorgung der Batterien verbundenen Emissionen berücksichtigt werden.

Ob Ökostrom umweltfreundlicher ist als herkömmliche Erzeugungsformen, hängt letztlich von einer Reihe von Faktoren ab. Im Allgemeinen hat Ökostrom jedoch einen geringeren Emissionsfußabdruck und ist eine sauberere und umweltfreundlichere Option der Stromerzeugung.

Ökostrom CO2 Bilanz: Ist Ökostrom CO2 neutral?

Bei jeder Kilowattstunde (kWh) an erzeugten Strom fallen verschiedeme Mengen an CO2 in Gramm (g) an. Die exakte Menge ist davon abhängig aus welcher Energiequelle der Strom kommt. Auch bei der Erzeugung von Ökostrom werden CO2 Emissionen frei – oftmals zwar nicht direkt bei der Generierung des Stroms, aber z.B. beim Transport, beim Bau der Analgen oder der sonstigen Nutzung des Stroms.

Für Strom aus konventionellen Quellen gibt das das Umweltbundesamt (UBA) einen CO2-Ausstoß von 401 Gramm pro Kilowattstunde Strom an.

Bei den Energiequellen von Ökostrom fallen die jeweiligen CO2-Emissionen sehr unterschiedlich aus. Anbei einige Beispiele mit Zahlen des Umweltbundesamts:

  • Ökostrom aus Wasserkraft: 2,7 g CO2 je kWh
  • Ökostrom aus Windenergie auf See: 4,4 g CO2 je kWh
  • Ökostrom aus Windenergie an Land: 8,8 g CO2 je kWh
  • Ökostrom aus Photovoltaik: 55,7 g CO2 je kWh
  • Ökostrom aus Biomethan: 67,8 g CO2 je kWh

Ökostrom CO2 Einsparung: Wie viel CO2 spart Ökostrom?

Durch einen Ökostrom-Wechsel können Privatpersonen ihren CO2-Fußabdruck gravierend reduzieren. Im Schnitt sinken die Emissionen von Pribathaushalten durch die Nutzung von Ökostrom um bis zu 90%.

Die folgenden Tabellen zeigen wie viel CO2 durchschnittlich durch einen Wechsel zu einem Ökostrom Anbieter bezüglich der jeweiligen Haushaltsgröße vermieden werden kann.

Vergleich der durchschnittlichen CO2-Reduktion durch Ökostrom in der Wohnung

Personen im Haushalt:12345
kg CO2 durch konventionellen Strom6109351.1701.2151.405
kg CO2 durch Ökostrom4065808595
Einsparung CO2 in kg5708701.0901.1301.310
Quelle: https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/was-ist-echter-oekostrom/#c125455

Vergleich der durchschnittlichen CO2-Reduktion durch Ökostrom im Ein- & Mehrfamilienhaus

Personen im Haushalt:12345
kg CO2 durch konventionellen Strom1.0751.4051.6401.8702.340
kg CO2 durch Ökostrom7595110130160
Einsparung CO2 in kg1.0001.3101.5301.7402.180
Quelle: https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/was-ist-echter-oekostrom/#c125455

Vergleich der durchschnittlichen CO2-Reduktion durch Ökostrom Allgemein

Haushalt/Verbrauch pro JahrCO2-Ausstoß konventionellCO2-Ausstoß Ökostrom
1 Person / 1.300 kwh0,66t / Jahr0,04t / Jahr
2 Person / 2.400 kwh1,21t / Jahr0,08t / Jahr
3 Person / 3.000 kwh1,51t / Jahr0,10t / Jahr
4 Person / 3.500 kwh1,77t / Jahr0,12t / Jahr
5 Person / 4.000 kwh2,02t / Jahr0,14t / Jahr
Quelle: https://www.polarstern-energie.de/magazin/artikel/strommix-in-deutschland/

CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung in Deutschland

Entwicklung CO2 Ausstoß Stromerzeugung
Quelle: https://strom-report.de/co2-deutscher-strommix/

Aktuell werden in Deutschland pro erzeugter Kliowattstunde Strom durchschnittlich 401 Gramm CO2 als direkte Emissionen ausgestoßen.

Durch die Angaben der CO2-Emissionen je Kilowattstunde Strom kann man die Klimaverträglichkeit der Stromerzeugung und der jeweiligen Energieträger besser einordnen.

Im Jahr 1990 wurden in Deutschland bei der Erzeugung von 1 Kilowattstunde Strom noch ca. 523 Gramm CO2 als direkte Emission ausgestoßen. Im Jahr 2018 beläuft sich dieser CO2-Wert im deutschen Strommix auf rund 474 Gramm pro Kilowattstunde. Auf Basis dieser Daten lässt sich also ein Rückgang von rund 23% im Vergleich zum Jahr 1990 verzeichnen.

Insgesamt gingen die Treibhausgasemissionen in Deutschland zwischen 2018 und 2019 um 6,3% zurück. Der größte Verursacher von CO2 war dabei der Energiesektor. Hier sanken die Emissionen mit Abstand am meisten. 2019 wurden hier knapp 16,7% weniger Kohlendioxid ausgestoßen als 2018. In absoluten Zahlen bedeutet das einen Rückgang um 51 Mio. Tonnen CO2.

Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe: Erstens wächst der Anteil der erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland rasant. Zweitens nahm der Anteil von Erdgas an der Stromerzeugung ebenfalls zu. Erdgas stößt bei der Verbrennung weniger Kohlendioxid als Kohle aus. Und drittens haben sich auch die elektrischen Wirkungsgrade neuer Kraftwerke deutlich verbessert.

Ökostromanteil am deutschen Strommix

JahrÖkostrom
201017%
201120%
201223%
201324%
201426%
201529%
201630%
201738,5%
201840,2%
201946%
202050,5%
Quelle: https://strom-report.de/oekostrom/

Vergleich: CO2-Bilanz von Ökostrom und Strommix

Strommix Deutschland
Quelle: https://strom-report.de/oekostrom/

Ökostrom hat bereits einen guten Anteil am Strommix in Deutschland. Die Nutzung von Ökostrom verbessert nicht nur die persönliche Klimabilanz. Hier bietet sich ebenso die Möglichkeit, den Strommix aktiv zu beeinflussen und an der Energiewende mitzuwirken.

Erneuerbare Energien haben gegenüber konventionellen Stromerzeugungsarten einen Einspeisevorrang. Das bedeutet je mehr Ökostrom bestellt wird, desto weniger Strom aus fossilen Energien landet tatsächlich im deutschen Stromnetz. So wird der Anteil fossilen Stroms am Strommix direkt geschmälter, bzw. der Anteil des Ökostroms gefördert.

Aber auch hier gibt es Unterschiede in der Wirkung der Ökostromtarife. Manche beeinflussen den Strommix mehr und andere weniger bzw. sogar gar nicht. Hier sollte man bei der Auswahl auf einen zertifizierten Ökostromanbieter achten, z.B. mit dem Zertifikat „Grüner Strom Label“ oder „OK Power Label“. Dann kann man sicher sein, dass der Ökostromtarif auch aus erneuerbaren Energien kommt, die dabei helfen die CO 2 Emissionen und den CO 2 Ausstoß zu reduzieren.

So viele Haushalte beziehen Ökostrom

Haushalte in Deutschland mit Ökostrom
Quelle: https://strom-report.de/oekostrom/

Laut einer Umfrage von Anfang August 2021 vom Institut Civey, ist das Interesse an Ökostrom in Deutschland so hoch wie nie zuvor. Bei der Auswahl eines neuen Stromanbieters ist das Interesse an Ökostrom Anbieter in Westdeutschland (32,7%) doppelt so hoch wie in Ostdeutschland (14,9%).

Die Gründe hierfür lagen einerseits bei der regionalen Kaufkraft. Denn je niedriger die Kaufkraft, desto höher das Preisbewusstsein und desto niedriger das Interesse am Ökostrom. Hingegen je höher die Kaufkraft, desto höher auch das Interesse an Ökostrom Angeboten. Interessant ist hierbei auch, dass 40% der Befragten den Ökostrom für gefühlt zu teuer hielten – obwohl er oftmals in der Realität sogar billiger ist als herkömmöicher Strom.

Doch auch die prozentuale Anzahl der Haushalte mit Ökostromtarif in Deutschland steigt. Die Agentur für erneuerbare Energien sieht den Anteil an Privathaushalten, die mit Ökostrom beliefert werden zwischen 16 und 28% – Tendenz steigend. Laut einer Umfrage von PWC ist für knapp 17% die Wahl eines Ökostromtarifs beim Anbieterwechsel von Bedeutung.

Fazit zum Thema Ökostrom CO2

Viele glauben, dass der Wechsel zu Ökostrom der Schlüssel zur Verringerung unserer Kohlendioxidemissionen ist – und tatsächlich steckt dahinter viel mehr als nur eine Ökostrom Lüge! Einer der Hauptvorteile von Ökostrom ist, dass er wenig oder gar keine Kohlendioxid (CO2)-Emissionen verursacht. Durch die Nutzung von Ökostrom können wir dazu beitragen, unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Ökostrom zu beziehen.

Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass dies nur ein Teil der Lösung ist. Die Steigerung der Energieeffizienz und die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um eine nachhaltige Zukunft zu erreichen. Mit kontinuierlichen Anstrengungen und Engagement ist es möglich, eine sauberere, grünere Welt für alle zu schaffen.

Wir alle müssen uns mehr unserer direkten Auswirkungen auf Klima und Umwelt beweusst werden! Dies gilt nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Unternehmen oder öffentliche Institute, etc. Nehmen Sie zum Beispiel unser Angebot rund um CO2 Rechner wahr und berechnen Sie ihren individuellen CO2 Fußabdruck. So können Sie besser einschätzen, wie schädlich Ihre aktuellen Gewohnheiten sind und wo das größte Potential für Veränderung liegt. 🌱

Bildquellen

  • Gruener-Strom: iStock/A stockphoto